Die Kühe

Die beiden Kühe Mia & Klara konnten aus einer sogenannten "Anbindehaltung" gerettet werden.
 

Dort waren sie dazu gezwungen, tagein tagaus immer auf der selben Stelle zu stehen. Sie lagen in ihren eigenen Exkrementen, konnten sich weder umdrehen noch mehrere Schritte geradeaus laufen und keinerlei Sozialverhalten ausleben. Unter natürlichen Bedingungen verbringen Kühe rund 10 Stunden damit zu grasen, wobei sie sich in langsamen Tempo mehrere Kilometer fortbewegen.

Der Bauer gab seinen Betrieb auf und plante, die Tiere bis in die Türkei transportieren zu lassen. Dort hätten die Kühe höchstwahrscheinlich ein Ende durch die grausame Praktik der Schächtung gefunden. Zudem war Klara zu diesem Zeitpunkt bereits tragend.

Auch die Tortour der langen Fahrt, welche die Kühe erwartet hätte, ist kaum vorstellbar. Oft stehen die Transporter tagelang an der türkisch-bulgarischen Grenze und warten auf Abfertigung. Häufig erhalten die Tiere während dieser Zeit kein Wasser und Futter, viele von ihnen sterben qualvoll. Zum Glück konnten wir Mia, Klara und das ungeborene Kalb vor diesem Schicksal bewahren.

Die Momente, als die beiden bei uns ankamen und sich zum ersten Mal seit langer Zeit frei bewegen kommen waren herzzerreißend. Man hat die Freude der beiden Kühe so deutlich gespürt. Sie trabten, galoppierten und machten kleine Bocksprünge. Zwar unbeholfen, mit steifen Gelenken aber voller Lebensfreude. Jetzt können die beiden endlich ihr Leben genießen und ihren natürlichen Bedürfnissen nachgehen.



Klara hat am 15. Dezember 2016 ein gesundes Kuhmädchen zur Welt gebracht.

Sie trägt den Namen "Sina".

 

1/7

Klara

Klara kam gemeinsam mit ihrer Leidensgenossin Mia im September 2016 zu uns auf Gut Weidensee. Sie war zu diesem Zeitpunkt tragend.
Der Name "Klara" entstammt dem lateinischen Wort clarus und bedeutet übertragen etwa die „Leuchtende“, „Helle“, „Schöne“, „Klare“. 

Die meisten Menschen kennen die Geschichte von Heidi. Die Kinderbücher, die später diverse Male verfilmt wurden, erzählen die Geschichte der kleinen Heidi, die bei ihrem Großvater in den Bergen aufwächst. Später lernt sie in Frankfurt das Mädchen Klara kennen, welches sehr einsam und auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Durch Heidi lernt Klara - befreit von den Zwängen ihrer alten Heimat - wieder zu laufen und gewinnt ihre Lebensfreude zurück.
Wir fanden diese Geschichte und auch die Parallelen zu unseren Kühen so rührend, dass wir uns dazu entschieden haben, unsere Kuh nach der Romanfigur Klara zu benennen. Auch unsere Kühe hatten die Möglichkeit, durch den Einsatz lieber Menschen, zu erfahren, dass ihre Füße sie tragen und dass das Leben wundervoll sein kann.

Klara ist im Spätsommer 2014 geboren. Sie zählt zu der Rasse Simmentaler Fleckvieh (mit der MC Donalds so fleißig Werbung macht). Tiere dieser Rasse werden in der Industrie sowohl in der Milch- als auch in der Fleischproduktion eingesetzt.

Klara ist sehr schüchtern und möchte sich derzeit auch nicht gerne von uns Menschen berühren lassen. Das nehmen wir ihr - nach all den Erfahrungen die sie in ihrem Leben bereits machen musste - natürlich nicht übel. Wir werden aber unser Bestes tun, um ihr zu zeigen, dass die Gesellschaft von Menschen auch angenehm sein kann. Klara mag Äpfel, hat einen total lieben Gesichtsausdruck und einen charakteristischen, braunen Fleck über dem linken Auge. In der Gesellschaft ihrer Freundin Mia fühlt sie sich sichtbar wohl. Die beiden stehen und liegen immer zusammen. 

Seit dem 15.12.2016 ist Klara stolze Mama von Kälbchen Sina!

 
1/7

Mia

Mia kam gemeinsam mit  Klara im September 2016 zu uns auf Gut Weidensee. Sie wurde im Frühjahr 2014 geboren. Sie zählt zu der Rasse Simmentaler Fleckvieh (mit der MC Donalds so fleißig Werbung macht). Tiere dieser Rasse werden in der Industrie sowohl in der Milch- als auch in der Fleischproduktion eingesetzt.

Mia hat eine leichte Gehbehinderung in Form einer Sehnenverkürzung im Hinterbein. Durch das permanente Stehen in der Anbindehaltung ist das natürlich nicht verwunderlich. Seit sie bei uns ist und sich frei bewegen kann, hat sich diese Einschränkung aber deutlich verbessert und macht ihr kaum mehr Probleme.

Mia ist im Gegensatz zu Klara sehr neugierig, lässt sich gerne streicheln und findet es toll, wenn jemand mit ihr gemeinsam über die Wiese rennt.

Die finanzielle Versorgung für Mia trägt der Verein Rüsselheim.
Hier könnt ihr auch eine Patenschaft für Mia übernehmen.
http://www.ruesselheim.com/

 
1/5

Sina

Es grenzt an ein kleines Wunder, dass Sina überhaupt das Licht der Welt erblickt hat, denn ihre Mama Klara, die ihr Leben in einer Anbindehaltung verbringen musste, sollte eigentlich – mit Sina im Bauch – bis in die Türkei transportiert werden. Ob Mutter und Kind diese Tortour überhaupt überlebt hätten bleibt offen. Doch durch die Rettung von Klara & Mia kam Sina am Morgen des 15. Dezember 2016 auf Gut Weidensee zur Welt. In Freiheit. Natürlich darf sie bei ihrer Mama bleiben. Und die Milch gehört alleine Sina.
 

Sina ist noch sehr schüchtern. Aber da sie keine schlechten Erfahrungen mit Menschen machen musste, sind wir zuversichtlich, dass sie früher oder später Vertrauen zu uns fasst. Sina wächst und gedeiht prächtig. Sie genießt ihr Leben. Sie grast, liegt entspannt auf der Wiese, ärgert „Tante“ Mia oder fetzt im gestreckten Kuhgalopp über die Weide

  • Facebook - White Circle
  • Flickr - White Circle
  • YouTube - White Circle
  • Instagram - White Circle

© 2017 Gut Weidensee

| Weidensee 1 | 99974 Mühlhausen, Thüringen

Erstellt von: Life Vision Media

  • Facebook - Black Circle
  • Flickr - Black Circle
  • YouTube - Black Circle
  • Instagram - Black Circle